Brennwertgeräte:

Brennwerttechnik bringt’s. Bei älteren Geräten verpufft ein Teil der Energie ungenutzt mit den feuchten Abgasen über den Schornstein. Man heizt sein Geld quasi zum Kamin hinaus. Das muss nicht sein. Ein moderner Gasbrennwertkessel lässt den Wasserdampf, der bei der Gasverbrennung frei wird, nicht ungenutzt entweichen, sondern nutzt auch diese Energie zum Heizen. Einzige Bedingung ist eine feuchtigkeitsunempfindliche Abgasführung, die in bestehenden Objekten durch das Einziehung eines flexiblen Kunststoffrohres in den bestehenden Kamin erreicht wird. Einsparungspotential beim Gasverbrauch gegenüber modernern Heizwertgeräten ca. 10% gegenüber älteren Geräten 20-25%.

Solarthermie für Warmwasser und Heizung: in gut gedämmten Gebäden mit
Flächenheizung können Solaranlagen nicht nur Warmwasser, sondern auch Heizenergie liefern. Wichtig ist eine gute Planung der Anlage, damit sie das ganze Jahr über effizient arbeitet. Man muss darauf achten, dass die reichhaltigen Erträge im Sommer nichts ins Leere gehen und die Dimensionierung der Anlage gleichzeitig auch für den Winter stimmt.